Wetterchaos in Deutschland Sommer 2016: Hagel, Fluten, Wirbelwinde

Was ist los mit unserem Wetter? Wochenlang richteten die beiden Tiefs „Elvira“ und „Friederike“ gewaltige Schäden an. Winzige Bäche wurden plötzlich zu reißenden Strömen. Mehrere Menschen starben, viele verloren ihre Existenz. Fast täglich bildeten sich neue Gewitterfronten, Tornados schlugen Schneisen der Verwüstung, Hagelstürme vernichteten Ernten. Sind die Unwetter unvermeidbare Naturkatastrophen oder Folgen des Klimawandels?
http://www.zdf.de/planet-e/anhaltende-unwetter-unvermeidbare-naturkatastrophen-oder-folgen-des-klimawandels-44161510.html

SPIEGEL ONLINE: Die Klimawandel Verharmloser

In den 90er Jahren hatte ich mal ein SPIEGEL Abo, mich interessierten die meist gut recherchierten Artikel, die Seriösität und Sachlichkeit, und die Experten kamen zu Wort. Heute lese ich gelegentlich SPIEGEL Online, meist interessieren mich die aktuellen News dabei. Wer allerdings erwartet sachlich und informativ zum beim Thema Wissenschaft informiert zu werden, wird schnell…

Mai Tornado in Mecklenburg-Vorpommern gesichtet, Innenstadt verwüstet

Ein Tornado ging am 05.05.2015 in der Nähe von Rampe in Mecklenburg-Vorpommern nieder.   Der SPIEGEL berichtete: Unwetter in Bützow: Tornado verwüstet Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern 06.05.2015 – Das Kirchendach wurde abgedeckt, das Rathaus schwer beschädigt, Autos zerstört: Ein Tornado ist durch die Kleinstadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern gefegt. Die Behörden lösten Katastrophenalarm aus. Link zum Video…

Millionen Menschen auf der Flucht vor der Flut (Indien und Pakistan)

Der SPIEGEL berichtet aktuell über den tagelangen Starkregen der Flüße ansteigen ließ und so für die verheerendsten Fluten seit Jahrzehnten sorgte. Tagelanger Starkregen löste die Fluten aus SPIEGEL: Durch die Anfang September von tagelangem Starkregen im Himalaya ausgelösten Überflutungen sind laut der Katastrophenschutzbehörde (NDMA) bereits rund 280 Menschen in der ostpakistanischen Provinz Punjab und im…

Stefan Rahmstorf: Die kritische Schwelle, der “Kipp-Punkt” in der Westantarktis wurde inzwischen überschritten

ClimateState hat Stefan Rahmstorf, den Leiter der Abteilung Erdystemanalyse am Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), interviewt. Robert Bristow: Um CO2-Emissionen unter Kontrolle zu bringen – glauben Sie, dass eine bestimmte Form von Geoengineering dabei wünschenswert ist? Stefan Rahmstorf: Der Begriff Geoengineering oder Klimaengineering umfasst ein breites Spektrum von Ideen. Ich würde von jeder Form des Eingriffs in…

Meeresspiegel könnte schneller als gedacht ansteigen

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, berichtete am 14 August über eine neue Studie zum Klimawandel und dem Meeresspiegelanstieg. Der Eisverlust in der Antarktis könnte noch in diesem Jahrhundert bis zu 37 Zentimeter zum globalen Meeresspiegelanstieg beitragen, zeigt eine neue Studie. Erstmals hat ein internationales Team von Wissenschaftlern auf der Basis physikalischer Computersimulationen eine umfassende Einschätzung des…

Sandmücken wandern in Deutschland ein, Gefahr durch Infektionskrankheit

Der SPIEGEL berichtet am 4 August über die potenzielle Gefahr durch die mit dem Klimawandel eingewanderte Sandmücke. SPIEGEL: Der Klimawandel verändert Lebensräume – und kann damit auch die Gesundheit von Deutschen bedrohen. Forscher haben jetzt Sandmücken, potenzielle Überträger der gefährlichen Leishmaniose, in Hessen gefunden – so weit nördlich wie nie zuvor. “Es handelt sich um…

Methanexplosionen reissen Löcher in die sibirische Erde

Andrej Plechanow vom Zentrum für arktische Studien in Salechard berichtet, dass ungewöhnlich heiße Sommer von 2012 und 2013 die Ursache sein könnten. Permafrostboden sei aufgetaut, kollabiert und habe dabei im Untergrund eingeschlossenes Methan freigesetzt, welches dann mit Macht durch die Erdoberfläche schoss. SPIEGEL: Methanhydrate finden sich zwar üblicherweise erst ab Tiefen von mindestens 100 Metern, doch das könnte…

Sechstageregen bringt Europa schon das zweite „Jahrhunderthochwasser“ innerhalb von 12 Monaten

Deutscher Wetterdienst (Mai 2014): Das Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie (WZN) im DWD hat Ähnlichkeiten und Unterschiede der hydro-meteorologischen Randbedingungen der Überschwemmungen auf dem Balkan im Mai 2014 mit dem Hochwasser in Deutschland im Juni 2013 untersucht. Die Bilder der Überschwemmungen an Donau und Elbe im letzten Jahr sind noch nicht aus dem Kopf, da wird Europa…

Studie:Klimawandel kann EU-Wirtschaft schaden

Von Lucian Haas (Deutschlandfunk), veröffentlicht am 7 Juli 2014. Was der Klimawandel die Wirtschaft kosten wird, kann niemand genau beziffern. Bisher gab es höchstens Prognosen für einzelne Länder, Regionen oder Wirtschaftszweige. Es fehlte eine europaweite Einschätzung. Die haben Wissenschaftler der gemeinsamen Forschungsstelle der EU nun mit einer umfangreichen Studie geliefert. Ende März dieses Jahres präsentierte…

Der Wissenschaftliche Konsens zum Klimawandel

Der wissenschaftliche Konsens zum Klimawandel wird am deutlichsten im IPCC Bericht zusammengefasst und besteht aus der Grundsätzlichen Feststellung, dass sich das Klimasystem durch menschliche Aktivität erwärmt. IPCC 2013 Der Fünfte IPCC Bericht (AR5): Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und sehr wahrscheinlich (95-100%) und der menschlichen Einfluß dominiert die beobachtete Erwärmung seit dem 20. Jahrhundert.  Der menschliche Einfluss auf die Erwärmung…